SERVERMASTER, DYNAMIC DNS aus DE!
Adressupdates mit IPv[4 / 6], betrieben in Deutschland.

Mai 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Einen Moment bitte ...


Unsere TOP-Linkpartner

Wetter.de

Clever tanken
PLZ/Ort:
Kraftstoff-Sorte:

DynDNS-Client für
MS Windows® Compatible with DynSite, http://noeld.com
Ueberherrn im Landkreis Saarlouis im Bundesland Saarland
dyndns.servermaster.de Webutation
BannerRank :: Banner-Ranking :: BR

LINUX - Routing mit zwei Dialin-Providern gleichzeitig

Kurz und bündig!

Die hier vorgestellte Konfiguration, zeigt die Anbindung eines lokalen Netzwerkes (LAN) mit dem Internet. Dabei werden 2 DSL-Verbindungen mit dem Internet aufgebaut und seitens des LAN dynamisch genutzt. Welche Übertragungsarten (DSL, ISDN, Analog, oder kombiniert) eingesetzt werden, ist dabei nicht wichtig.

                                          +------------+        /
                                          |            |       |
                            +-------------+ Provider 1 +-------
        __                  |             |            |     /
    ___/  \_         +------+-------+     +------------+    |
  _/        \__      |    WANIF1    |                      /
 /             \     |              |                      |
|     L A N     -----+ Linux Router |                      |     Internet
 \_           __/    |              |                      |
   \__     __/       |    WANIF2    |                      \
      \___/          +------+-------+     +------------+    |
                            |             |            |     \
                            +-------------+ Provider 2 +-------
                                          |            |       |
                                          +------------+        \________

Es gibt zwei Methoden mit denen man die Zuteilung der WAN-Strecken realisieren kann.

Geteilter Zugang

Das Erste ist, wie man die Antworten auf Datenpakete, die über einen bestimmten Provider gesendet werden, auch über diesen Weg zurück zu senden.

Wir arbeiten hier der Einfachkeit halber einfach mit symbolischen Namen($...).
$WANIF1 ist das erste Interface für die Verbindung mit dem Internet (Dialin-Provider 1).
$WANIF2 ist die zweite Schnittstelle für die Verbindung mit dem Internet (Dialin-Provider 2).
$GW1 ist die IP-Adresse des Gateway der Strecke zu Dialin-Provider 1.
$GW2 ist die IP-Adresse des Gateway der Strecke zu Dialin-Provider 2.
$P1NET ist die Netzwerk-Adresse des Dialin-Provider 1.
$P2NET ist die Netzwerk-Adresse des Dialin-Provider 2.

Erstellen wir nun 2 zusä:tzliche Routing-Tabellen namens DIALIN1 und DIALIN2.
Danach sagen wir, da&azlig; jede Route eine DEFAULT-Route ist. Diese Informationen werden in der Konfigurationsdatei /etc/iproute2/rt_tables gespeichert.

         # File: /etc/iproute2/rt_tables
         # $WANIF1="eth0"
         # $WANIF2="eth1"
         # $GW1="IP-Adresse des Gateway von Provider 1"
         # $GW2="IP-Adresse des Gateway von Provider 2"
         # $P1NET="Netzwerkwerkadresse des Provider 1"
         # $P2NET="Netzwerkwerkadresse des Provider 2"
         ip route add $P1NET dev $WANIF1 src $WANIP1 table DIALIN1
         ip route add default via $GW1 table DIALIN1
         ip route add $P2NET dev $WANIF2 src $WANIP2 table DIALIN2
         ip route add default via $GW2 table DIALIN2
         ip route add $P1NET dev $WANIF1 src $GW1
         ip route add $P2NET dev $WANIF2 src $GW2

Dann setzen Sie die Präferenz für die DEFAULT-Route

         ip route add default via $P1

Als nächstes setzen Sie die Routing-Parameter. Diese geben an, welche Routing-Tabelle zu welcher Route gehört.

         ip rule add from $GW1 table DIALIN1
         ip rule add from $GW2 table DIALIN2

Load balancing

Eine weitere Möglichkeit Anfragen aus dem LAN in das Internet aufzuteilen, ist das Loadbalancing. Anstatt zu sagen, ein Gateway zu einem Dialin-Provider sei der DEFAULT-Gateway, setzen wir nun Multipath-Route ein. Diese Methode wird auch vom Standard-Kernel unterstützt.

         ip route add default scope global nexthop via $GW1 dev $WANIF1 weight 1 \
         nexthop via $GW2 dev $WANIF2 weight 1

Erstellen wir nun 2 Routen, die wir dann jeweils einer Routing-Tabelle zuweisen. Danach sagen wir, da&azlig; jede Route eine DEFAULT-Route ist.

Der Parameter weight setzt die Priorität einer Netzwerkstrecke fest. Diese Methode ist allerdings kein echter Ersatz für hardwaremäßige Load-Balancer. Es werden oft die gleichen WAN-Strecken genutzt, und nicht abhängig von der Traffic entschieden, welches Interface / welcher Weg nun genommen werden soll.

.:: SPONSOREN ::.



PHP Scripteshop für Webmaster  |  PHP-Scripte sofort Downloaden  |  Der PHP Coder Shop  |  eBook-Shop  |  Webseiten Bookmarken  |  wo-kann-ich-sparen.de  |  kleine Pause  |  Dauerhaft schlank  |  Network Lab  |  PHP-Quelle.de  |  Innovationen in Fell und Leder  |  page-peel exchange  |  Beerwald  |  Kühltransporte

 zum Seitenanfang

Diese Sites sind optimiert für Mozilla Firefox

Sollte die rechte Spalte im Portal nicht sichtbar sein, so wird die Anzeige vermutlich von einen auf Ihrem System installierten und aktivierten AdBlocker verhindert.
  
Letzte Änderung: 21.11.2013, 19:15:35 Uhr     -     Die Urheberrechte (2006-2017) obliegen SERVERMASTER.DE