SERVERMASTER, DYNAMIC DNS aus DE!
Adressupdates mit IPv[4 / 6], betrieben in Deutschland.

April 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Einen Moment bitte ...


Unsere TOP-Linkpartner

Wetter.de

Clever tanken
PLZ/Ort:
Kraftstoff-Sorte:

DynDNS-Client für
MS Windows® Compatible with DynSite, http://noeld.com
Ueberherrn im Landkreis Saarlouis im Bundesland Saarland
dyndns.servermaster.de Webutation
BannerRank :: Banner-Ranking :: BR

ISO/OSI - Modell / DARPA ...

die 7 Schichten

Scriptor: I. Zimmer

Dies ist eine kurze Gegenüberstellung der beiden Modelle.

Logo der ISO (International Organization for Standardization)

Das OSI-Modell (Open Systems Interconnection)

Gegen Ende der 70er Jahre begann die ISO ein offenes 7 Schichten Referenzmodell zu entwickeln. Dabei wurden die Problembereiche der Netzwerkkommunikation in sieben Schichten aufgeteilt, die gegenseitig von einander abhängig sind. Netzwerke sind reine Transport- Medien/Dienste, die ganz einfach formuliert das Übertragen von Daten/Informationen von Host A nach Host B ermöglichen.

Die Probleme die es zu bewältigen gilt, sind beispielsweise die Frage der elektronischen Übertragung der Signale (wer darf wann und wohin senden), bis hin zu komplexen Aufgaben, die sich innerhalb einer der 7 Schichten ergeben.

Um das Ganze modular und strukturiert/normiert darzustellen, ist es klug, ein Netzwerk nicht als einen einzigen Dienst zu betrachten. Die Dienste werden vielmehr in ganz bestimmte und logisch aufeinander folgende Kategorien unterteilt.

Das OSI-Modell selbst ist dabei in 2 Gruppen gegliedert:
[7] - Application Layer
[6] - Presentation Layer
[5] - Session Layer
[4] - Transport Layer
[3] - Network Layer
[2] - Data Link Layer
[1] - Physical Layer
Beschreiben wir nun die Funktionen der einzelnen Schichten (von 1 - 7)
  1. Schicht: Bitübertragungsschicht (Physical Layer)
    Diese Schicht ist die Hardwareverbindung, sie überträgt den Rohbitstrom, sowie Signale aller darüber liegenden Schichten. Des weiteren stellt sie die elektrischen-, mechanischen-, prozeduralen- und funktionalen Mittel für die Einrichtung und Aufrechterhaltung der physikalischen Verbindung zwischen Systemen/Hosts bereit.
  2. Schicht: Sicherungsschicht (Data Link Layer)
    Die Sicherungsschicht DLL, auch MAC-Schicht (Media Access Control) genannt, ist verantwortlich für die Codierung, Adressierung von Rahmen, bestehend aus:

    • Absenderadresse (Sender-ID)
    • Empfängeradresse (Ziel-ID)
    • die eigentlich zu übertragenden Daten
    • Steuerinformationen (für Routing erforderlich)
    • CRC-Feld (Cyclical Redundancy Check)

    Mittels dieser Schicht werden die Informationen physikalisch über die Netzwerkmedien (Netzwerkinterfaces, Router, etc.) übertragen.
  3. Schicht: Netzwerkschicht (Network Layer)
    Hier wird der optimale Transportweg (Sende-Route von A nach B) innerhalb eines Netzwerkes ermittelt. Der Network Layer ist auch verantwortlich für den Aufbau oder die Aktualisierung der Routing-Tabellen, wie auch die Datenfluss-Kontrolle. Aktuell bestehen Netzwerke aus mehreren Teilnetzen. Auch heterogene Strukturen sind an der Tagesordnung. In dieser Schicht auch die Umsetzungsfunktionen angesiedelt, welche für die Weiterleitung von Daten zwischen den Teilnetzen verantwortlich sind. Hier sind die Protokolle IP, IPX ICMP, IGMP, ... angesiedelt.
  4. Schicht: Transportschicht (Transport Layer)
    Sorgt dafür dass die Daten fehlerfrei übertragen werden. Die Daten in einen Datenstrom werden segmentiert und wieder zusammengefügt. Es wird eine End-to-End Verbindung aufgebaut, die für einen zuverlässigen Datentransport sorgt. Die Transportschicht nutzt die Port-Adressen, um die Anwendungsschichttypen wie HTTP und SMTP zu identifizieren. Ein Beispiel einer Port-Nummer (http://www.iana.org) ist 80, die das Protokoll HTTP identifiziert. Daten mit der Port-Nummer 80 auf der Transportschicht ist also für das Protokoll HTTP bestimmt. Mit einem s.g. Socket, bestehend aus IP-Adresse und Port-Nr. werden die Netzwerkgeräte adressiert (Bsp.: 192.168.0.10:80) Hier sind die Protokolle TCP, UDP und SPX angesiedelt.
  5. Schicht: Sitzungsschicht (Session Layer)
    Die Sitzungsschicht stellt die Verbindung zweier Anwendungen/Programme auf zwei verschiedenen Computern her (Sitzung), erhält sie aufrecht und sorgt dafür dass sie auch beendet wird. Ein Beispiel für diese Art von Kommunikation ist ein NSLOOKUP, also eine Namensanfrage an den Nameserver. Zu den verbreitetsten Protokollen der Sitzungsschicht gehören: DNS (Domain Name System), NFS (Network File System), SMTP (Simple Mail Transfer Protocol), RPC (Remote Procedure Call), ...
  6. Schicht: Darstellungsschicht (Presentation Layer)
    Die Darstellungsschicht ist unter anderem zuständig für die Darstellung, Komprimierung, Formatierung und Verschlüsselung der Daten Sie stellt sicher, dass von der Anwendungsschicht eines Systems versandte Daten von der Applikationsschicht eines anderen Systems gelesen werden kann. Ein Beispiel hierfür sind WMP oder MID-Formate die auf Webseiten abgebildet werden.
  7. Schicht: Anwendungsschicht (Application Layer)
    Hier werden die Netzwerkdienste für die Anwendungsprogramme bereitgestellt.
    Diese Schicht ist die oberste Schicht und dem Anwender am nächsten. Hier hier kommuniziert der Anwender oder die Programme mit den Protokollen.
    In der Anwendungsschicht befinden sich eine Menge häufig benötigter Protokolle wie z.B. FTP, TELNET, SMTP, SNMP, DNS, HTTP.
    Ebenso befinden sich die Windows Sockets und NetBIOS auf der Anwendungsschicht.
Das DARPA - Modell (oder auch das TCP/IP - Modell genannt)

Der TCP/IP-Stack (Protokollstapel) auch bekannt als das DARPA-Modell, dessen Name von der US-Regierungsbehörde stammt, die ursprünglich das TCP/IP entwickelt haben, besteht aus 4 Schichten. Diese 4 Schichten des TCP/IP-Modells lauten: Anwendungsschicht, Transportschicht, Internet-Schicht und Netzwerkschicht, die jeweils einer oder mehreren Schichten des OSI-Modell's entsprechen.

OSI - Modell

[7] - Application Layer
[6] - Presentation Layer
[5] - Session Layer
[4] - Transport Layer
[3] - Network Layer
[2] - Data Link Layer
[1] - Physical Layer

TCP/IP - Modell

[4] - Application Layer
[3] - Transport Layer
[2] - Internet Layer
[1] - Network Interface
  1. Schicht: Netzwerkschicht (Network Interface)
    Die Netzwerkschicht (auch Netzwerkschnittstellenschicht genannt) sorgt für den Zugriff auf das LAN. Die netzwerkspezifischen Protokolle sowie die physikalische Adressierung befinden sich auf dieser Schicht.

    Die Protokolle der Netzwerkschicht wären z.B.:

    • Token - Ring
    • Ethernet
    • FDDI (Fiber Distributed Data Interface)
    • X.25
    • Frame Relay
    • ATM
    Diese Schicht des DARPA-Modells umfasst die Sicherungs- sowie Bitübertragungsschicht des OSI-Modell's.
  2. Schicht: Internet-Schicht (Internet Layer)
    Die Internet-Schicht ist für die Pfadermittlung, Adressierung und das Routing zuständig. Diese Schicht setzt ein logisches Adressierungsschema ein, um bei der Pfadermittlung und beim Routing die richtige Entscheidung zu treffen. Sie entspricht der Netzwerkschicht im OSI-Layer. Die Internet-Schicht führt auf effektive Weise die eigentliche Übertragung von Paketen von einem Quellnetzwerk zu einem Zielnetzwerk durch.

    Die wichtigsten Protokolle dieser Schicht sind:

    • IP (Internet Protocol)
    • ICMP (Internet Control Message Protocol)
    • IGMP (Internet Group Management Protocol)
    • ARP (Address Resolution Protocol)
  3. Schicht: Transportschicht (Transport Layer)
    Die Transportschicht stellt für die Dauer der Kommunikation eine End-to-End-Verbindung zwischen zwei Geräten bereit, in dem sie sich um Empfangsbestätigungen, Sequenzierung, Prüfsummen und Flusskontrolle kümmert. Auch hier befinden sich die 2 Kernprotokolle TCP und UDP die für denselben Bereich wie in der OSI-Transportschicht zuständig sind.
  4. Schicht: Anwendungsschicht (Application Layer)
    Die Anwendungsschicht besteht aus einer Reihe von Diensten bzw. Protokollen, die einen überall anzutreffenden Zugriff auf alle Arten von Netzwerken gestattet. Applikationen nutzen diese Dienste um auf entfernten Rechnern sich mit der jeweiligen Anwendung bzw mit anderen Geräten, zu kommunizieren. Viele der TCP/IP-Dienste werden auf der Anwendungsschicht bereitgestellt.

    Diese sind:

    • HTTP (Hyper Text Transfer Protocol)
    • FTP (File Transfer Protocol)
    • SMTP (Simple Mail Transfer Protocol)
    • POP3 (Post Office Protocol)
    • RIP(Routing Information Protocol)
    • WinSock, NetBIOS, ...


PHP Scripteshop für Webmaster  |  PHP-Scripte sofort Downloaden  |  Der PHP Coder Shop  |  eBook-Shop  |  Webseiten Bookmarken  |  wo-kann-ich-sparen.de  |  kleine Pause  |  Dauerhaft schlank  |  Network Lab  |  PHP-Quelle.de  |  Innovationen in Fell und Leder  |  page-peel exchange  |  Beerwald  |  Kühltransporte

 zum Seitenanfang

Diese Sites sind optimiert für Mozilla Firefox

Sollte die rechte Spalte im Portal nicht sichtbar sein, so wird die Anzeige vermutlich von einen auf Ihrem System installierten und aktivierten AdBlocker verhindert.
  
Letzte Änderung: 07.04.2014, 08:17:24 Uhr     -     Die Urheberrechte (2006-2017) obliegen SERVERMASTER.DE